Modulares VDE Prüfgerät ST400

Bestellnr. 62088
EAN 4260409224315

Preis auf Anfrage

Exkl. 19% Steuern, exkl. Versandkosten
Verfügbarkeit: Ware im Zulauf

Wählen Sie aus 5 Bedienvarianten Ihr bevorzugtes Bedienkonzept, von der reinen Remote Variante bis zum Rechner basierten System mit Touchscreen.

Die AC Hochspannungsmodule reichen von 2.2kV bis 6kV und sind entweder sicherheitsstrombegrenzt nach EN50191 oder mit einer Bauleistung von 500VA verfügbar. Bei voller Bauleistung liefern die Module einen Kurzschlussstrom von >200mA.

Die DC Module für eine Hochspannungsprüfung können Spannung zwischen 100V und 8kV liefern und sich als sicherheitsstrombegrenzte Module oder mit 500VA Bauleistung verfügbar.

Wird eine Hochspannungsprüfung sowohl mit AC als auch mit DC benötigt, muss eines der folgenden kombinierten Hochspannungsmodule verwendet werden.

Die Schutzleitermodule liefern einen Strom von 2 - 40A und sind sowohl in AC als auch in DC verfügbar. Alle Module sind elektronisch geregelt und haben entweder einen Messbereich von 500mOhm oder von 1000mOhm.

Die verfügbaren Module haben einen Messbereich von 0-400MOhm und eine Prüfspannung von 50 - 7000VDC. Wird ein Widerstand gemessen, der größer als 400MOhm ist, wird das Ergebnis als >400MOhm angezeigt.

Für die Funktionsprüfung des Prüflings kann zwischen Versorgung mit Netzspannung oder einer regelbaren Quelle gewählt werden. Die regelbare Quelle bietet außerdem die Möglichkeit die Frequenz zwischen 45 und 65Hz frei zu wählen.

Das Messmodul für Ableitstrommessung ist in der Lage Messungen aus den Normen EN 60990, EN 60601-1 und EN 61010-1 durchzuführen. Dabei können auch Ableitströme mit einer Frequenz von bis zu 1MHz gemessen werden.

Ein Modul für die Widerstandsmessung ist entweder als 2-Leiter oder als 4-Leiter Variante verfügbar. Bei der 4-Leiter Messung werden die Messungenauigkeiten minimiert und es besitzt eine bessere Auflösung.

Als Prüfleitungen gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Optionen. Je nach Applikation können Prüfpistolen komfortabler sein, da der Test gestartet werden kann, ohne den Tester selbst zu bedienen.

Die Dataview 3 Software ermöglicht die Fernsteuerung des ST400 komplett von einem PC. Bei der Variante X2 wird Sie benötigt, wenn nicht über eine der verfügbaren DLLs oder Treiber gesteuert werden soll.

Prüfkäfige sind in verschiedenen Standardgrößen verfügbar oder können speziell nach Kunderanforderung gefertigt werden. Innerhalb des Käfigs kann die Kontaktierung des Prüflings flexibel angepasst und falls erforderlich noch durch eine Relaism

Prüfwagen können dazu verwendet werden, um den Tester und das komplette Zubehör flexibel von A nach B zu bewegen. Gerade bei großen und sperrigen Prüflingen kann das sehr komfortabel sein.

Die Fußtaster und die Zweihandbedienungen bieten die Möglichkeit den Testvorgang komfortabel zu starten und dafür zu sorgen, dass der Prüfer keine Hand mehr frei hat um Spannungsführende Teile zu berühren.

Das Sicherheitszubehör umfasst alles, was für einen sicheren Betrieb des Prüfgerätes innerhalb des Unternehmens wichtig ist. Was benötigt wird, hängt dabei vom Testgerät ab.

Details
Fachberatung unter
+49 421 277 9999

Modulares VDE-Prüfgerät ST400

Mit dem modularen VDE Prüfgerät ST400 kann für jede Prüfaufgabe das passende Prüfgerät gefunden werden. Durch die große Auswahl verschiedener Prüfmodule wie Hochspannung, Isolation, Schutzleiter, Ableitstrom und Funktionstest kann fast jede Normprüfung, egal ob VDE, EN oder UL, durchgeführt werden.

Das VDE Prüfgerät kann sowohl ferngesteuert als auch direkt am Gerät betrieben werden. Je nach Applikation bieten die verschiedenen Bedienvarianten TFT Bildschirme in 2 verschiedenen Größen mit Touch-Funktion oder als Fernsteuervariante keinen Bildschirm. Optional kann ein kompletter Industrie-PC in das Gerät integriert werden, um einen zusätzlichen PC am Prüfplatz zu ersetzen. Dadurch besitzt der Tester sowohl USB, als auch eine LAN-Schnittstelle mit der zum Beispiel Protokolle im Netzwerk gespeichert werden können.

Die Fernsteuerung des VDE Prüfgeräts kann mit Hilfe verschiedener Treiber und Bibliotheken wie Labview, DLL, ASCII, .NET-Framework und Active-X Treiber realisiert werden. Diese Treiber beinhalten nicht nur eine komplette Schnittstellenbeschreibung, sondern auch Support durch erfahrene Mitarbeiter, die Ihnen bei der Programmierung helfen.

Die große Auswahl an Zubehör umfasst sowohl eine vielzahl an Adaptierungsmöglichkeiten, als auch Prüfwagen und Sicherheitszubehör.

Allgemeine Gerätedaten

Netzanschluss: 230 V, 50 Hz / 60 Hz
Toleranz Eingangsspannung: +/- 10 %
Stromaufnahme: max. 10 A, je nach Variante bis 16 A
Variante X2: ohne Display
Variante X4: TFT-Display mit Touch 5,7 Zoll, 640 x 480
Variante X5: TFT-Display mit Touch 10,4 Zoll, 800 x 600
Variante X6: ohne Display mit VGA-Anschluss
Variante X8: TFT-Display mit Touch 10,4 Zoll, 800 x 600
Einstellung der Prüfparameter: Manuell oder vollautomatisch über Schnittstelle (ASCII, DLL, LabVIEW, C#, DataView)
Programmierung: Über Display oder externe Steuerung
Speicherung von Prüfprogrammen und Einstellungen: Intern auf SD-Card oder Festplatte, über LAN oder USB
Fehlersignalisierung: akustisch, optisch und über Schnittstelle
Abmessungen (B x H x T): 410 x 210 x 435 mm
Gewicht: von ca. 18 – 35 kg
Gehäuse: Metall, RAL 7035
Temperaturbereich: 5 - 45 °C
Grundausstattung bei Lieferung: Bedienungsanleitung, Netzkabel, Sicherheitskreisstecker
Kalibrierung: Werkskalibrierung inkl. Kalibrierschein, DAkkS-Kalibrierung optional erhältlich

Umgebungsbedingungen

Gehäuse IP20
Luftfeuchte: max. 80 %, nicht kondensierend
Zulässiger Temperaturbereich: + 5 bis + 40 °C
Max. Höhe über Meeresspiegel: zur Anbindung an den PC und für direkten Anschluss an ein Terminalprogramm oder einen Protokolldrucker
Kühlung: aktive Kühlung

Schnittstellen

ST Interface, digital: Start, Stopp, Ergebnis Gut / Ergebnis Fehler und Prüfung läuft, etc.
Optional USER Interface, digital: Frei konfigurierbare IOs
Optional ADF Interface: Analoge IOs und Frequenzeingänge
Fernsteuerschnittstelle RS232: zur Anbindung an den PC und für direkten Anschluss an ein Terminalprogramm oder einen Protokolldrucker
USB: für Tastaturanschluss, Maus oder Barcode-Scanner
LAN: Anbindung des Prüfsystems an den kundeneigenen Server
CAN: zur Erweiterung des Prüfsystems für ergänzende Features und weitere Ausbaustufen

Anschlüsse

Hochspannungsausgänge: Die Kontaktierung des Prüfobjekts wird über 2 potenzialfreie Hochspannungsausgänge, jeweils 2-polig mit Buchse für Stecker HVP06C (A Ø 6 mm und I Ø 2 mm) ausgeführt.
PE Prüfspitze: Anschluss zur Kontaktierung des Prüfobjekts über eine Prüfspitze mit Starttaster und Ergebnis-LEDs.
Sicherheitskreis: Zur Implementierung des geeigneten Sicherheitskreises gemäß EN 50191
Warnlampenanschluss: Zum Anschluss einer Warnlampenkombination gemäß EN 50191

Start der Prüfung

Start- und Stoppsignal durch Prüfpistole: Durch spezielle Startautomatik und 4-Pol-Technik
Starttaster am Gerät: Start der Prüfung durch Taste an der Gerätefront
Start- und Stoppsignal über Schnittstelle: Start der Prüfung durch SPS oder über PC-Interface
Starttaster durch externen Schalter: Start der Prüfung über digitales IO, z.B. durch Fußtaster

Setup

Tastatursperre Individuell konfigurierbar
Output-Optionen: Individuelle Konfiguration der Ergebnisausgänge
Buzzer-Optionen: Individuelle Konfiguration der akustischen Signale
Startoptionen: Individuelle Einstellung des Startmodus
Sprach- und Modusauswahl für externen Drucker: Englisch, Deutsch, Schwedisch, Italienisch, Spanisch, Holländisch / Modus: Ausdruck bei i.O., n.i.O. oder immer
Rampenoptionen: Rampenzeit und Art des Rampenabfalls
Prüfzeit: Prüfzeitskalierung

Prüfzeit

Einstellbereich: 0,5 – 6 000 s
Auflösung: 0,01 s