Tipps: Zubehör für Frequenzumrichter

RCD und Leitungsschutzschalter

Der Frequenzumrichter muss mit einem Leitungsschutzschalter und einem RCD abgesichert werden. Diese schützenden Bauteile müssen auf die Leistung des Umrichters angepasst und zwischen der Stromversorgung und den Eingangsklemmen (R, S, T) eingesetzt werden. Anmerkung: Die Schutzeinheiten sind nicht als Start/Stopp-Schalter zu benutzen und sollten für das 1,5-2fache des Nennstromes des Umrichters ausgelegt sein.

Eingangsdrossel

Die Eingangsdrossel verhindert, dass der Gleichrichter, durch Stromschwankungen beschädigt wird. Ebenfalls kann die Drossel den Wirkungsgrad des Umrichters verbessern. In folgenden Fällen wird Empfohlen eine Eingangsdrossel zu verwenden:

  • Wenn das Verhältnis der Spannungsversorgung und der erstellten Spannung des Frequenzumrichters größer ist als 10:1
  • Wenn die Drei-Phasen-Spannungsversorgung größere Schwankungen aufweisen. (≧3%)

Eingangsfilter EMV

Mit diesem Filter wird das umliegende Netz von den Störsignalen des Frequenzumrichters geschützt. Telefonanlagen oder Messgeräte die vom selben Netz gespeist werden, können ohne Filter nicht weiter betrieben werden. Ebenso wird der Umrichter vor Störsignalen aus dem Radiofrequenzbereich geschützt.  Der Eingangsfilter sollte daher immer verwendet werden, wenn sich in der Umgebung (Netz oder Umwelt) Schwachstromanlagen befinden oder ähnlich anfällige technische Geräte.

Zwischenkreisdrossel

Die Zwischenkreisdrossel schützt die Gleichrichterkomponenten im Frequenzumrichter vor hohen Einschaltströmen, welche durch die großen Kapazitäten im Zwischenkreis entstehen. Hinzukommend mindert die Drossel die Netzrückwirkung und erhöht den Leistungsfaktor des Frequenzumrichters.

Bremseinheit und Bremswiderstände

Durch das generatorische Bremsen mit dem Motor entsteht ein Energieüberschuss, welcher abgeleitet werden muss. In den meisten Fällen reicht der interne Bremswiderstand des Frequenzumrichters, welcher aber bei großen Energien an seine Grenzen kommt. Dann kann ein externer Bremswiderstand angeschlossen werden, welcher die überschüssige Energie abbauen kann. Bei größeren Frequenzumrichtern (ab 11 kW) ist eine Bremseinheit von Nöten, an die die Bremswiderstände angeschlossen werden müssen. Hier können nun mehrere Widerstände parallel angeschlossen werden um eine größere Bremsleistung zu verarbeiten.

Ausgangsdrossel

Wenn die Motorleitung zwischen Frequenzumrichter und Motor länger als 35m ist, wird eine Ausgangsdrossel empfohlen. Bei langen Leitungswegen nach dem Frequenzumrichter entstehen ohne Drossel große Leckströme zur Erde. Die Leitung bildet eine immer größere werdende Kapazität zur Erde mit ansteigender Länge, welche für hohe Frequenzen nur einen sehr geringen Widerstand bietet. Mit der Drossel kann diese Kapazität kompensiert werden und Leckströme vermieden werden. Hinzukommend werden die Motorwicklungen vor Stromspitzen geschützt, welche die Isolation beschädigen könnten und den Motor damit zerstören.

EMV-Ausgangsfilter

Der Ausgangsfilter schützt ebenfalls vor Leckströmen (siehe Ausgangsdrossel) und minimiert die elektromagnetischen Störsignale auf der Leitung nach außen und die Anfälligkeit von Störsignalen auf die Motorleitung und somit auf den Motor. Wenn ein Ausgangsfilter verwendet wird, kann gegebenen Falls sogar auf geschirmte Leitung verzichtet werden. Empfohlen wird jedoch immer, wenn schon ein Filter installiert ist, auch weiterhin geschirmte Leitung zu verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.